Reisebericht -2-  von Sarah


Gegensätze ziehen sich an (Corralejo)...


"Ich glaub´ich sehe den Ort schon...!", sage ich ganz aufgeregt zu meinem Freund. Wir sind zwar noch nicht auf Fuerteventura gelandet, aber ein Blick aus dem Flugzeugfenster zeigt uns den traumhaften Norden unserer Urlaubsinsel. Genau im Norden wollen wir nämlich unseren 14tägigen Urlaub verbringen. In Corralejo um genau zu sein. Und das scheint, wenn man einen Urlaub auf Fuerteventura bucht, etwas ganz besonderes zu sein.

Diverse Freundinnen von mir (zu dem noch meine Verwandtschaft) waren alle schon mal auf Fuerteventura: " Ach da war ich auch schon mal!!!" Diesen Satz habe ich in den letzten 6 Monaten wohl des öfteren gehört. Im Nachzug kam dann immer "...in Jandia! Da ist nichts los ... viel Spaß ... da liegt der Hund begraben ... und gerade ihr zwei Partylöwen...da ist doch nichts los" - Aber meine Freunde und Bekannten konnten mir nicht so schnell den Urlaub madig machen, denn ich hatte ja auch gar kein Hotel in Jandia gebucht. Mich zog es eher in den Norden von Fuerteventura, welcher in diversen Reiseführern als besonders sehenswert eingestuft wird...genau darüber möchte ich heute berichten.

***Die Anreise***
Unseren Koffer hatten wir in wenigen Minuten + ruck zuck fuhr auch unser Bus schon in Richtung Norden. Die ganze 30-minütige Fahrt habe ich eigentlich nur aus dem Fenster geschaut, um mir das Meer und später die traumhaften Dünen der *Playas de Corralejo* anzuschauen. Überall gleißend heller Strand, mit kleinen Lavastückchen durchsetzt. Dahinter dann das traumhaft blaue Meer und viele Wellen. "Klasse", denke ich mir, "das kann nur ein super schöner Urlaub werden". Während der Fahrt habe ich immer nur nach rechts in Richtung Meer gesehen, während einer kurzen Bestaun-Pause ist mir dann der kritische Blick von meinem Freund aufgefallen "Mhhh...links sieht es aber ganz schön kahl aus, so ganz ohne was grünes und so viele Berge ... sieht das hier überall so aus...?".
Ich habe ihm dann verschwiegen das ich vor 10 Jahren schon mal in Jandia war und als 14-jährige die ganze Hinfahrt lang (1,5 Stunden) geheult habe, weil die Insel auf den ersten Blick sehr *langweilig* aussieht.
Beruhigend habe ich dann seinen Kopf in Richtung Meer gedreht: "Das wird schon, schau Dir mal diese Wellen an ... sollen wir vielleicht doch einen Surfkurs machen...?"

***Der Ort***
Wie am Anfang des Berichtes vielleicht schon bemerkt, habe ich mir den Ort Corralejo gut ausgesucht. Ich bin nämlich niemand der in seinem Urlaub nur 14 Tage am Strand oder Pool liegt und um 22 Uhr schon in die Wagerrechte startet.
Ich brauche dann etwas Abwechslung: Sportmöglichkeiten, eine größere Stadt zum Bummeln, vielleicht die ein oder andere Disco, Kneipe und Ausflugsmöglichkeiten ... und trotzdem Ruhe und Abgeschiedenheit, wenn man sie wünscht, da es ja auch ein Pärchen-Urlaub werden sollte.
Als ich dann verschiedene Reiseprospekte durchforstet habe, meinte ich mit einem Hotel (siehe Bericht I) in Corralejo den Glücksgriff gemacht zu haben...das Hotel und der Ort haben mich nicht enttäuscht.

Vom Süden kommend erkennt man den Norden, der sich erst vor einiger Zeit touristisch entwickelt zu haben scheint, an den ewig langen und wunderschönen Sanddünen. Dieses Naturschutzgebiet darf nicht bebaut werden. Zwei Hotels haben sich doch durch irgendwelche rechtlichen Schlupflöcher in das Naturschutzgebiet eingeschlichen. Das ist zwar vom biologischen Aspekt schade, aber diese beiden Hotels sind aus touristischer Sicht natürlich in bester Strandlage gebaut. Fährt man an den genannten Hotels in Richtung Norden weiter, kommt man direkt in die zweitgrößte Stadt der Insel Fuerteventura: Corralejo.

Da man nicht mehr in den Dünen bauen darf baut man nun südlich von Corralejo, am Hafen, diverse neue Hotels und die dazugehörige Infrastruktur. Im Vorbeifahren haben wir mehrere, große Baustellen gesehen, die zunächst einmal nicht gerade einladend wirken, uns aber im Laufe der 14 Tage nicht mehr gestört haben.

Südländisches Flair wird vor allen Dingen durch die alleeähnlichen Straßen und die zahlreichen bunt angestrichenen Gebäude und Hotelanlagen vermittelt, die in Corralejo selten höher als 3-4 Etagen sind. In Corralejo selber stehen keine Bettenburgen, was mir den Ort immer mehr sympathisch gemacht hat.

In der Stadt findet man neben den Spaniern die dort arbeiten nur englische oder deutsche Urlauber. Dieser Urlaub war übrigens der erste Urlaub wo mir die englischen Urlauber *nicht* negativ aufgefallen sind. Im Gegenteil: Das ein oder andere Mal sind wir abends in der Disco mit englischen Urlaubern in Kontakt gekommen und haben uns sehr gut unterhalten.

Viele Familienhotels sind in diesem Ort gebaut worden, folglich sind auch viele Familien vor Ort, denen auch einiges geboten wird: Minigolf, Trampolinspringen, Hüpfburgen und Spielsalons ... es gibt an Unterhaltungsmöglichkeiten nichts was es nicht gibt.

***Der Stadtstrand***
Wenn man die wunderschönen Dünenstrände vor der Haustür hat, dann kommt einem der Stadtstrand wie ein Planschbecken vor und man besucht ihn nur einmal und dann nie wieder
;-) ... so erging es zumindestens mir ... der Stadtstrand ist von verschiedenen Hotels in ca. 10 Minuten zu Fuß zu erreichen.

***Die Dünenstrände***
Einfach nur traumhaft! Wenn man ein eigenes Auto hat, dann sucht man sich entlang des Naturschutzgebiets, in 4 km Entfernung von Corralejo, einfach ein einsames Plätzchen und genießt den menschenleeren Strand und das türkisblaue Wasser. Wer auf einen Bus angewiesen ist, wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an den beiden *eingeschlichenen* RIU-Hotels abgesetzt, wo es zwar ein bisschen voller, die Wasser- und Strandqualität aber gleichbleibend ist. Vorteilhaft an diesem Strand ist auch, dass er bewacht ist. Wenn der Wellengang zu heftig ist oder man wirklich mal durch den hohen Wellengang in Not gerät, ist direkt ein spanischer Baywatcher am Werk. Wir haben es des öfteren erlebt, dass die Leute die Wellen falsch eingeschätzt haben und nicht mehr zurück an den Strand schwimmen konnten ... Liegen sind am *RIU*-Strand vorhanden - wir haben aber Strandmuschel und LuMa bevorzugt.

***Der Hafen***
...ist in jedem Fall einen Besuch wert. Sei es um die kleinen Boote zu bewundern oder aber den 6 Euro Ausflug nach Los Lobos, einer kleinen vorgelagerten Insel die als Naturparadies gilt und auf jeden Fall einen Besuch wert ist, wahrzunehmen. Eine lange Promenade verbindet den alten Fischerhafen mit dem südlichen Neubaugebiet und es empfiehlt sich abends dort lang zu schlendern, sich ein gemütliches Restaurant mit Meerblick zu suchen und dort romantisch essen zu gehen. An dieser Hafenpromenade liegen auch zwei Geschäfte die ich euch für den Souvenirkauf weiterempfehlen kann. Zum einen die *Ocean Company* (mit riesigem Hai auf dem Dach), ein Geschäft in dem man in Disney-Style richtig schöne T-Shirts und Souvenirs kaufen kann. Zum anderen das *Mystic* wo man Naturprodukte wie Aloe Vera, Parfums oder Seifen kaufen kann.

Als Restaurant am Hafen kann ich das *El Sombrero* empfehlen. Hier haben wir im spanischen Ambiente einen wunderschönen Abend verbracht. Spezialitäten des Hauses sind spanisches Fondue, Raclette und der Piratengalgen (das Fleisch wird auf eine Art Galgen vom Chefkoch persönlich flambiert).

***Einkaufen und Unterhaltung in Corralejo***
Die große Einkaufsstraße von Corralejo hat einiges zu bieten. Hier folgt Kneipe auf Kneipe, Souvenirladen auf Souvenirladen und Restaurant auf Restaurant.

Verschiedene Bekleidungsgeschäfte haben es einem nicht gerade leicht gemacht, sein Geld im Portemonnaie zu halten. Da in Corralejo viele Surfer ihr Domizil gefunden haben, ist genau danach die Ausstattung der Geschäfte ausgerichtet.

Gemütlich konnten man abends durch die Gassen schlendern und sich die Waren der Händler anschauen. Natürlich wird man von Wucher-Preisen verfolgt, wie in allen touristischen Orten.

Im Rock-Café wird abends immer Life-Musik gespielt. Wir sind des öfteren abends dort stehen geblieben und haben zugehört. Diese Kneipe scheint nicht nur für das junge Publikum geeignet. Falls man genügend Ausdauer hat (und die hatten wir) dann kann man sich in der Waikiki-Bar, einer Art Open-Air-Disco, so richtig schön verausgaben. Vorsichtig: es kann dort richtig eng werden, dann wenn die Surfer-Liga sich vom ihren nachmittags Stunts erholt hat ;-)
Da es dort aber erst gegen 01.00 Uhr nachts losgeht, haben wir vorher immer die Karaoke-Bar *Flicks* besucht und den Engländern mit einem Heineken beim singen zugehört.

Im Bereich der Plaza von Corralejo sind ebenfalls sehr viele Restaurants angesiedelt. Hier haben wir das Restaurant *Oscar* besucht. Besonders empfehlen kann ich "Schweinefilet in Ziegenkäsesoße und Rosmarin" sowie "Hähnchenbrustfilet auf Orangensoße". Wer ein Fan von Meeresfrüchten ist sollte grundsätzlich "Gambas al aioli" als Vorspeise bestellen. Die Restaurantpreise lagen mit Vorspeise, Hauptgericht und Flasche Wein bei zwei Personen zwischen 40 - 50 Euro.

***Sport in Corralejo***
Wer kein Sportprogramm in seinem Hotel angeboten bekommt, oder wem das Sportprogramm dort nicht ausreicht, der hat in Corralejo selbst viele Möglichkeiten: Von Windsurfen über Kiten zu Hochseefischen und Tauchen bis über Tennis und Mountainbiking . es wird einiges geboten. Wenn man ca. 10 km weiter ins Inland fährt, hat man die Möglichkeit an einer Kamelsafari teilzunehmen.

***Fazit***
Mir hat der Urlaub in Corralejo so richtig gut gefallen. Der Ort war weder zu klein, noch zu groß. Man hatte viele Möglichkeiten etwas zu unternehmen und besonders die reichlichen Unterhaltungsmöglichkeiten am Abend machen diesen Ort auch für die Altergruppe von 20 - 30 Jahren sehr attraktiv.
Schade finde ich es nur, dass im Ort wirklich viel gebaut wird. Ich kenne vom sehen alleine mindestens 10 Großbaustellen an denen ein neues Hotel entstehen soll - neben unserem Hotel soll im nächsten Jahr angeblich ein Aquapark entstehen ... es sieht ganz so aus als ob man noch so einiges mit diesem Ort vor hat, aber ich denke, dass dieses leider nicht immer als Vorteil ausgelegt werden kann.
Familien, Pärchen und junge Leute: Falls ihr keine Lust auf Ballermann und Bulgarien habt und ein Auge auf Fuerteventura geworfen habt + einen wunderschönen Urlaub verbringen wollt, bei dem es nie langweilig wird, dann fahrt anstatt nach Jandia nach Corralejo.

Gegensätze ziehen sich an! Auf dieser Insel geht's nicht nur *ruhig* zu.

Bericht © bei Sarah

 

Falls Sie diese Seite einzeln geöffnet haben, so gelangt man hier zur Isla Fuerteventura